19. Juli 2020

Idlib / Nordwestsyrien: Hygienepakete gegen Corona

Nachdem wir in den letzten Tagen mehrere Kleinlastwagen voll mit Seife, Waschmittel, Spülmittel und Desinfektionsmittel / Chlorax gekauft, eingelagert und in einzelne Hygienepakete umverpackt haben konnten wir gestern mit der Verteilung von insgesamt 6.000 Hygienepaketen an bedürftige Familien und Zeltgemeinschaften beginnen. Dazu fahren wir Lager für Lager an und bringen diese Pakete persönlich an die „Zelttür“ – denn Haustüren gibt es hier nicht.

Die COVID-19-Pandemie ist längst in Nordwestsyrien angekommen, die bekannten Fälle sind bei lediglich einem einzigen Testgerät für fast 4 Millionen Menschen und bei quasi nicht vorhandener Infrastruktur zur Erkennung geschweige denn Behandlung von Erkrankten nur die ganz oberste, spitzeste Spitze des Eisbergs.

Seife, Hygiene und die unter den gegebenen Umständen quasi nicht mögliche Einhaltung der üblichen Corona-Regeln. Das ist eigentlich alles, was die Bewohner in den Lagern der Region Idlib der sich unsichtbar nahenden Gefahr entgegenzusetzen haben. Von Herzen DANKE, das wir ihnen dabei helfen dürfen!!


07.Juni 2020

Damaskus: Verteilung von Carepaketen im Juni 2020

Vor einigen Wochen hat eine Statistik von IndexMundi Syrien zum Weltmeister erkoren: die dort genannten 82,5 % der Bevölkerung, die unterhalb der Armutsgrenze leben wird von keinem anderen Land übertroffen. Nun hat sich innerhalb von nur einer Woche der ohnehin schon unglaublich gesunkene Wert der syrischen Lira um weitere 70 % verschlechtert – die Tagelöhner arbeiten also fast umsonst, denn die Wenigen die noch Arbeit haben können für ihren Morgens ausgehandelten Lohn Abends kaum noch etwas kaufen. Und die Menschen die in Armut leben sind sicher noch einmal mehr geworden!
Wir hatten große Schwierigkeiten ausreichend Lebensmittel für die von uns im Juni 2020 versorgten 280 Familien zu finden und mussten beispielsweise auf Butterreinfett ganz verzichten; auch Reis und Zucker waren sehr schwer zu bekommen und sind doch so wichtig und im Paket enthalten. Reis als Basis einer Mahlzeit und Lieferant von Kohlenhydraten, Zucker als gar nicht mehr so billiger aber rascher Energielieferant.

Für den ganzen Monat Juni haben die Familien Pakete mit diesem Inhalt erhalten:
3 kg Reis, 3 kg Nudeln, 3 kg Zucker, 1 l Olivenöl, 1 l Speiseöl,1 kg Mehl, 1 kg Linsen, 800g Zaatar, 500 g Schmelzkäse, 500 g Marmelade, 500 g Tee, 500 g Halawa

Wir haben trotz der Kosten erneut einen Liter Olivenöl hineingetan, da die Familien überhaupt nicht in der Lage sind, sich dieses heutige Luxusgut zu kaufen. Die offen geäußerte Freude bei der Verteilung über genau diesen Bestandteil des Lebensmittelpaketes gibt uns recht – und stimmt uns doch traurig, denn einst war Syrien ein „Global-Player“ in der Erzeugung von Olivenöl und die Syrerinnen und Syrer hatten es früher täglich und reichlich genossen!


01. Juni 2020

Essen hält Leib und Seele zusammen!

Während wir in Damaskus doch einige Schwierigkeiten haben, ausreichend Lebensmittel zu vernünftigen Preisen für die Verteilung unserer monatlichen Lebensmittelpakete zu beschaffen (die Verteilung steht kurz bevor und es wird uns wie in all den Monaten der letzten 8 Jahre sicher gelingen!) haben wir parallel dazu 800 Hähnchen und 16.250 rohe Eier an hunderte Familien verteilt! Die Freude und die nicht in Worte zu fassenden Lobeshymnen der sich in enormer Not befindlichen Familien über diese Zusatzleistung erfüllt uns mit großer Dankbarkeit, diese Hilfe leisten zu dürfen. Dieser Dank und diese Freude geben wir weiter an all unsere Unterstützer, Spender, Rückenstärker und „Hinterunssteher“!!

Außerdem haben wir natürlich in den Lagern Nordwestsyriens wieder Brot und warme Mahlzeiten an täglich circa 2.000 Menschen ausgegeben. Um Ansteckungen in Warteschlangen mit Covid-19 zu vermeiden bringen wir dieses Essen seit einiger Zeit direkt zu den Familien – mit Mundschutz.

Nach Angaben des Datenportals IndexMundi ist Syrien Weltmeister in einer eher negativen Liste: 82,5 % der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze! Das bedeutet auch, dass mindestens 82,5 % der Syrerinnen und Syrer sich nicht ausreichend mit Nahrungsmitteln versorgen können. Die daraus resultierende Mangelernährung (und ihre Folgen) ist nach inoffiziellen Schätzungen mittlerweile eine der häufigsten Todesursachen in Syrien. Die Menschen verhungern…


17. Mai 2020

Seife. Corona-Flyer. Immer noch

Wir verteilen immer noch Seife und COVID-19-Informationszettel in den Lagern Nordwestsyriens:

unsere 3 ehrenamtlichen Verteilgruppen haben mittlerweile über 70 Flüchtlingslager in einem Umkreis von circa 100 Kilometern angefahren, Seife mit Corona-Flyern verteilt sowie immer und immer wieder nach bestem Wissen und Gewissen versucht, die Empfänger zu informieren und die Wichtigkeit der Hygienevorschriften zu erläutern.

Und haben so seit Beginn unserer Aktion nach vorsichtiger Schätzung zwischen 300.000 und 400.000 Menschen erreicht!

Danke!


07. April 2020

Seife und Corona-Informationszettel

Seit Mitte März verteilen wir mit mehreren Teams kleine Päckchen mit je 5 Stück Seife sowie Informationszettel zum Thema Corona mit den auch hier bekannten Hygienevorschriften. Denn viele Bewohner der Lager in Idlib / Nordwestsyrien haben bislang nur wenig über COVID-19 gehört bzw. haben überhaupt keine Seife um sich die Hände zu waschen und so den wichtigsten Schritt zur Ansteckungsvermeidung zu gehen. Abstandsregeln sind in den völlig überfüllten Notunterkünften unmöglich einzuhalten.

Die Menschen in dieser Region sind durch vielfache Flucht und Mangel an allem oft stark geschwächt, eine Corona-Pandemie wird – auch aufgrund quasi nicht vorhandener ärztlicher Versorgung – unweigerlich schlimmste Folgen haben. Wir freuen uns daher sehr, aktuell schon etwa 200.000 Menschen in zahllosen Einzelunterkünften und gegenwärtig 44 Lagern mit Seife und Corona-Informationen erreicht zu haben und werden dieses Projekt weiter führen. Solange wir dazu in der Lage sind!


05. April 2020

Brot

Eines der ältesten Nahrungsmittel ist Brot. Als die Menschen sesshaft wurden und vor etwa 13.000 Jahren im fruchtbaren Halbmond, auch Zweistromland genannt – also auch dort, wo heute „Nordwestsyrien“ liegt – damit begannen Wildgetreide anzupflanzen, wurde das daraus zubereitete Brot zu einem der wichtigsten Nahrungsmittel. Und hat auch heute, so viele Jahre später, immer noch eine besondere Bedeutung für die Bevölkerung Syriens. Das „tägliche Brot“ wird geschätzt und fast schon geehrt, niemals würde ein Syrer Brot wegwerfen – außer es ist tatsächlich völlig ungenießbar!

Das war schon vor weit über 9 Jahren so, heute hat es an Bedeutung sogar gewonnen, denn viele haben keinen oder keinen regelmäßigen Zugang zu Brot. Viele hungern. Als wir 2018 mit dem Aufbau unserer nun 10 Garküchen zur Verteilung warmer Mahlzeiten begonnen haben waren wir auch auf der Suche nach Brot. Und fanden eine stillgelegte Bäckerei. Wir haben mit dem Eigentümer vereinbart, das wir täglich Brot für etwa 2.000 Menschen abnehmen, woraufhin er die Bäckerei wieder in Betrieb nehmen konnte und einige Mitarbeiter in „Lohn und Brot“ nahm. Seither machte das Brot aus dieser Bäckerei Hunderttausende satt…

Es ist nicht nur Brot. Es ist etwas viel Wertvolleres!


29. März 2020

Verteilung von Carepaketen in Damaskus

Hierzulande sorgt COVID-19 für Panikkäufe bei Toilettenpapier, Desinfektionsmittel oder Hefe – in Damaskus haben die Menschen Sorge ums Überleben! Wir haben daher die Verteilung der Carepakete um eine Woche nach vorne verlegt und anstatt den bisherigen 235 Familien 280 Familien mit Grundnahrungsmitteln versorgt. Eines der Pakete mit folgendem Inhalt kostet umgerechnet 20,40 EUR:

4 kg Reis, 1 kg Nudeln, 4 kg Zucker, 1 l Speiseöl, 2 kg Butterreinfett, 1 kg Mehl, 1 kg Kichererbsen, 1 kg Burgul, 1 kg Linsen, 1 kg Suppenlinsen, 650 g Tomatenmark, 500 g Zaatar, 600 g Marmelade, 500 g Tee, 2 Dosen Fisch

Kaum eine Familie ist in der Lage Vorräte anzulegen, sie leben von der Hand in den Mund und sind doch täglich auf den Straßen unterwegs um Essbares zu suchen. Eine drohende Ausgangssperre wird dazu führen, das sie hungern müssen. Wir haben daher mit unseren Mitteln versucht, das April-Carepaket etwas reichhaltiger zu füllen. Und wissen doch, dass es kaum 2 Wochen reichen wird. Ohne dieses Carepaket aber wäre es noch schlimmer: der Dank der Familien und unser aller Dank gilt all unseren Unterstützerinnen und Unterstützern die auch diese Hilfe erst ermöglichen!!


08. März 2020

Hygienepakete für Idlib

Laut einem Bericht des „Amt der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten“ – kurz: OCHA – vom 05. März 2020 leben in der Region Nordwestsyrien 4 Millionen Menschen; inklusive der allein seit dem 1. Dezember etwa 1 Millionen Geflüchtete. Etwa dreiviertel all dieser Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen – die sie schlichtweg nicht erhalten. Hunderttausende leben in „wilden Lagern“, schlafen auf offenem Boden und nicht Wenige sogar unter freiem Himmel.
Die hygienischen Bedingungen sind mit „katastrophal“ nicht hinreichend gut beschrieben, es herrschen unsägliche Zustände! Die Ausbreitung von Krankheiten ist eine große Gefahr und tägliche Realität, unterschiedlichste Krankheitserreger treffen auf völlig geschwächte Menschen deren Immunsystem diesem zusätzlichen Angriff wenig entgegen setzen kann. Wir haben daher in den letzten Wochen insgesamt 38 Toiletten gebaut, aktuell sind 12 weitere im Bau. Und haben die letzten Tage genutzt um große Mengen an Hygieneartikel zu kaufen, haben umverpackt und werden 500 Hygienepakete verteilen. In jedem von ihnen ist dieser Inhalt:

2 Tüten Waschpulver, 2 Fl. Scheuermilch, 2 Pck Seife, 3 Fl. Spülmittel, 2 Fl. Chlor-Desinfektionsmittel, 2 Fl. Erwachsenen-Shampoo, 2 Fl. Kinder-Shampoo, 2 Pck Taschentücher, 2 Pck. Feucht-Tücher, 5 Pck. Damenbinden, 3 Pck Spülschwämme, 3 Pck Stahlschwämme, 3 Tuben Zahnpasta, 5 Zahnbürsten, 2 Rollen Mülltüten

Eines diese Pakete kostet umgerechnet etwa 20,40 EUR – und wir würden sehr gerne weitere von ihnen verteilen wenn wir genügend Unterstützung finden. Denn wenn die Temperaturen bald steigen werden die Bedingungen für Krankheitserreger sich weiter verbessern – die Folgen sind leicht auszumalen.


20. Februar 2020

Gegenrechnung

Alleine seit dem 1. Dezember 2019 sind nunmehr fast eine Millionen Menschen innerhalb Idlibs erneut zu Binnenflüchtlingen geworden. Weitere Zahlen haben wir in anderen Posts weiter unten genannt. Diesen erschreckenden Zahlen wollen wir heute Zahlen entgegen stellen, die Mut machen! Zahlen, die vielleicht etwas Hoffnung machen und Zahlen, die zeigen, das Hilfe möglich ist wenn Viele zusammen stehen!! Seit dem 1. Dezember durften wir in Idlib / Nordwestsyrien:

– 32 Toiletten bauen (über 20 weitere sind im Bau)
– gegen die Kälte 360 Öfen zu den Familien bringen und aufbauen. Deutlich mehr wurden in den letzten Tagen gekauft, eingelagert und werden aktuell verteilt
– 2080 Packungen mit Berien (ein landestypischer Brennstoff aus Olivenkernen und Holzresten) ausgeben. Pro Ofen und Familie werden etwa 5 Packungen pro Woche benötigt. Weitere Packungen Berien wurden gekauft, eingelagert und werden aktuell verteilt
– 4 randvolle Container mit Sach- und Kleiderspenden an die Geflüchteten verteilen
– etwa 400 Schülerinnen und Schüler trotz aller Unbill in unserer Schule unterrichten
– circa 120.000 Menschen mit warmen Mahlzeiten aus 10 Garküchen versorgen
– eine heute abgeschlossene Sachspenden-Aktion voller wunderbarer Erlebnisse durchführen mit dem Ergebnis, morgen zwei Container voll nach Idlib schicken zu können

Diese Zahlen helfen uns, die anderen Zahlen zu ertragen. Es ist quasi ein Gegengewicht. Unsere Gegenrechnung. All unseren Unterstützerinnen und Unterstützen ein sehr HERZLICHES DANKESCHÖN, dass wir den erschreckenden Zahlen erfreuliche Zahlen entgegenstellen dürfen!!


09. Januar 2020

Zwei

Bei einer der üblichen Erkundungstouren in der Umgebung unserer Projekte sind wir nur durch Zufall auf ein Lager gestoßen, welches uns trotz all dem, das wir bisher gesehen haben, sprachlos gemacht hat – dieses Lager besteht bereits seit einem Jahr und erhält keinerlei Unterstützung! Durch die Fluchtbewegung aus Ma’arrat An-Nu’man hat sich die Anzahl der Bewohner etwa verdoppelt, wir haben insgesamt 96 Zelte gezählt. Davon hatten genau 2 (in Worten: zwei) einen notdürftig selbst gebauten Ofen, die beide mehr kokelten als wärmten.

Zwei.Im Winter.

Seit gestern hat jedes einzelne Zelt einen Ofen, seit heute haben sie auch ausreichend Brennmaterial für die Öfen. Auf denen nun auch Kochtöpfe stehen, wenngleich sie nur mit Wasser gefüllt sind. DANKE!!


01. November 2019

Sachspenden-Aktion für Idlib

Heute konnten wir die seit Anfang September in Berlin gesammelten Sachspenden auf den Weg nach Idlib bringen. Zahlreiche Hände zahlreicher Helfer packten die ebenso zahlreichen und Großteils in Säcke umverpackten mehr als 12.500 Kleidungsstücke, circa 10.000 Windeln, etwa 2.000 Paar Schuhe, Dutzende Kochutensilien, große Mengen Kinderspiele, 18 Rollstühle, Dutzende Gehhilfen, viele Winterdecken und Matratzen, liebevoll mit Schreibsachen und Heften gefüllte Schultaschen, einige Zelte und so vieles mehr (etwa 12 Tonnen insgesamt!) in den LKW, der sich noch am gleichen Tag auf den Weg in die Türkei machte, von wo die Sachen nach Idlib gebracht werden.
In den vergangenen Wochen haben wir unglaublich viel Zuspruch erfahren und haben wunderbare, sehr schöne, warmherzige Begegnungen erfahren dürfen die uns Kraft für viele Monate geben werden! Dafür und für jeden einzelnen Beitrag zum Gelingen dieser für uns bisher einmaligen Aktion, alle Sachspenden und alle Spenden, die uns zur Finanzierung des Transportes übergeben wurden sagen wir VON HERZEN DANKE!!


29. September 2019

Bildung = Zukunft

Weit über 1.000 junge Menschen von der Vorschule bis zum Studium profitieren jeden Monat von unseren Projekten in Syrien, im Libanon und in der Türkei – durch die Teilnahme in kleinen Lerngruppen in Damaskus, Istanbul und Bursa oder durch den Besuch unserer Schulen in Beirut und Idlib (alleine in diesen zwei Schulen erhalten über 900 Kinder und Jugendliche Zugang zu Bildung). Durch Unterstützung von aktuell über 70 Studentinnen und Studenten in Damaskus, die nur dadurch ihr Studium fortführen können. Durch tägliche, intensive Arbeit unserer Helferinnen und Helfer, nicht selten selber hochausgebildet (zum Beispiel ehemalige Hochschulprofessoren, die nun an unserer Schule in Idlib unterrichten). Um Teilen einer verlorenen Generation Hoffnung zu vermitteln. Bildung zu ermöglichen. Und Zukunft aufzuzeigen!


22. September 2019

Einrichtung eines Sinnesraumes für Menschen mit Spezialbedürfnissen

Nach monatelanger Vorbereitung ist es dem beherzten Team unseres Zentrums für Spezialbedürfnisse (Behandlung syrischer Kinder und Jugendliche mit geistiger, körperlicher oder mehrfacher Behinderung) in Istanbul gelungen, einen separaten Sinnesraum einzurichten!
Mit Hilfe von Sandbecken, Kletternetzen und Kletterwänden, Schaukel, Balance-Balken, vielen sensorischen Bereichen und den unterschiedlichsten, oft selbstgebauten Lernmaterialien kann nun versucht werden, den unterschiedlichsten Störungen der Sinnesverarbeitung etwas entgegen zu setzen. Dieser Raum ist vor einigen Wochen eingeweiht worden und schon jetzt lässt sich sagen, dass diese Neuerung die Arbeit unserer PädagogInnen erheblich erleichtert haben und zu einigen Fortschritten bei den Besuchern des Raumes geführt hat und weiterhin führen wird.
Die Arbeit dieses Zentrums für Spezialbedürfnisse ist sehr wichtig, viele der Familien nehmen mehrere Stunden Anfahrt durch Istanbul auf sich, da ihre Kinder sonst keinerlei Betreuung erhalten würden.
Für nicht wenige der Kinder und Jugendlichen, die in unser Zentrum kommen, ist es auch bedingt durch jahrelange Flucht überhaupt das erste Mal, dass sie fachliche Betreuung erfahren. Die Fortschritte sind teilweise gewaltig, es ist, als würde man eine nahezu vertrocknete Blume zu gießen und zu pflegen beginnen – sie blühen regelrecht auf!


14. September 2019

10 Garküchen bereiten 9.200 warme Mahlzeiten für etwa 46.000 Menschen zu

Das sind die aktuellen Zahlen unseres Kochprojektes für die Bewohner der wilden Lager im Norden der Region Idlib – etwa 6.000 kg Lebensmittel werden dafür monatlich verarbeitet, 2.000 Kilometer Wegstrecke zurückgelegt um die teils entlegenen Lager zu erreichen, 52 Flaschen Gas zum Kochen verbraucht und zusätzlich 9.200 Packungen Brot verteilt.
Da sie keine Kochstellen haben ist das für die meisten Hilfeempfänger die einzige warme Mahlzeit die sie zu sich nehmen können, auch die einzige Mahlzeit die Fleisch enthält.
Die Situation ist einfach unbeschreiblich; die Reaktion derer, die diese Mahlzeiten empfangen ist nicht in Worte zu fassen. DANKE das wir helfen dürfen!!


11. Juli 2019

Herstellung und Aufbau von Zelten für Geflüchtete in Idlib

Die Kämpfe im Süden der Region Idlib führen seit Monaten zu Flüchtlingsströmen im Norden der Region, die Menschen drängen sich entlang der Grenze zur Türkei und suchen eine Unterkunft wo es längst keine mehr gibt. Wir haben in einer Schmiede und einer Schneiderei eine große Zahl an Zelten herstellen lassen und bauen diese nach und nach auf. Wir sind überglücklich, dass wir mehrere Tausend Menschen in diesen Zelten unterbringen konnten – vorrangig Witwen, Kinder und ältere Leute, oft die Großeltern der Kinder oder Verwandte. Die meisten Zelte wurden außerhalb der bereits völlig überfüllten Lager aufgebaut, ein großes Problem war und ist das Auffinden von Lagerplätzen. Um die Ernährung der kleinsten zu sichern haben wir außerdem mit der Verteilung von Babynahrung begonnen.


26. Mai 2019

Schule in Beirut

In der von uns nicht komplett selbst getragenen aber massiv unterstützten Schule in Beirut unterrichten aktuell 50 LehrerInnen 443 SchülerInnen von der Vorschule bis hin zur neunten Klasse. Das ganze Schuljahr steht schon unter dem Zeichen der Entwicklung, so wurden und werden verschiedenste Workshops für die LehrerInnen durchgeführt und stetig an den Lehr- und Lernmethoden gearbeitet.

Das trägt Früchte: immer mehr Schülerinnen und Schüler zeigen sich verbessert in ihren Leistungen. Oftmals kommen diese Kinder sogar aus den Lagern, einem Umfeld das so gar nicht passend scheint um intensiv zu lernen und gute schulische Leistungen abzuliefern. Diese Leistungen wiederum sind Leuchttürme und Antrieb für andere, die sich schwertun – kein Wunder bei all dem, was viel zu viele dieser Kinder in den letzten Jahren erleben mussten.

Danke, das wir auch dieses Projekt am Leben halten dürfen!


05. Mai 2019

Warme Mahlzeiten für Flüchtlinge der Region Idlib

Die öffentlich kaum beachtete schleichende Eskalation der Kämpfe in Idlib haben in den vergangenen Wochen zu deutlichen Fluchtbewegungen innerhalb dieser Region geführt, zehntausende Binnenflüchtlinge sind erneut vertrieben und suchen inmitten dieses riesigen Flüchtlingslagers – so muss man es wohl mittlerweile nennen: allein innerhalb Idlibs sind mehr als 2.6 Millionen Menschen in Not, fast 1.5 Millionen von ihnen befinden sich in akuter Notsituation; der Großteil davon sind innersyrische Flüchtlinge – Unterkunft und Nahrung.

Wir versuchen im Rahmen unserer Möglichkeiten zu reagieren und verteilen täglich warme Mahlzeiten mit Brot für etwa 1.600 Menschen. Und sind sehr froh, das wir das tun dürfen! Danke!!

 


09. März 2019

Monatliche Verteilung von Carepaketen

Eines diese Pakete mit dem absoluten Minimum an Grundnahrungsmitteln für aktuell 228 Familien im Raum Damaskus kostet uns 20,43 EUR. Im Moment wissen wir nicht, ob wir dieses seit 2012 bestehende Hilfsprojekt fortführen können, da unsere finanziellen Mittel dramatisch geschrumpft sind – es scheint so zu sein, als ob das Interesse am Leid der Menschen in Syrien massiv zurück geht. Dabei ist diese Unterstützung für die Betroffenen ganz ohne Hysterie vor allem eines: überlebenswichtig!

Im März 2019 hatten sie diesen Inhalt: 3 kg Reis, 4 kg Nudeln, 2 l Speiseöl, 500 g Zaatar, 3 kg Zucker, 400 g Tomatenmark, 450 g Marmelade, 850 g Dosenwurst, 500 g Tee, 500 g Halawa und 2 Dosen Thunfisch.

 


31. Dezember 2018

Sofortige Nothilfe für Opfer der Flutkatastrophe in den Lagern von Idlib

Als Reaktion auf die Flutkatastrophe an den Tagen nach Weihnachten 2018 (heftige, tagelang anhaltende Regenfälle haben zu Überflutungen der Zeltlager in Nordsyrien geführt. Die dadurch schlagartig in Senken entstandenen Flüsse rissen die Notbehausungen und Haushalte von über 100.000 Menschen mit) konnten wir mit Hilfe unserer Spenderinnen und Spender große Mengen an Winterdecken,  Matratzen, Heizöfen, Brennmaterialien, Kochutensilien und vieles mehr an die schlagartig erneut obdachlos gewordenen Familien verteilen.

 


03. November 2018

Neuer Spielplatz für unsere Schule in Beirut

Das aufgrund weiterhin steigender Schülerzahlen (aktuell unterrichten die LehrerInnen in beiden Schulgebäuden etwa 450 syrische SchülerInnen von der Vorschule bis zur 9. Klasse!) notwendig gewordene zusätzliche Schulgebäude, in das bereits letztes Jahr die kleineren SchülerInnen – Vorschule bis 2. Klasse – gezogen sind, wurde von unserem tatkräftigen Team diesen Sommer weiter renoviert, umgebaut und auch mit zusätzlichen sanitären Anlagen ausgestattet.

Nun durch die bunten Klassenzimmer zu laufen, dabei in strahlende Kindergesichter zu schauen und zu sehen, mit wie viel unbändiger Begeisterung diese Vorschul- und Grundschulkinder am Unterricht teilnehmen erfüllt uns mit großer Freude und Dankbarkeit! Und als wir heute den brandneuen Spielplatz im freigeräumten Hof der Schule einweihen konnten schien die Sonne doppelt so hell!!


21. Oktober 2018

Zentrum für Spezialbedürfnisse in Istanbul

Tagtäglich öffnen sich die Türen unserer Einrichtung für geistig (oft mit Down-Syndrom oder Autismus), körperlich oder mehrfach behinderte Kinder und Jugendliche – eben schlichtweg Menschen mit Spezialbedürfnissen – in Istanbul.

Mehr als ein Dutzend BetreuerInnen, SprachpädagogInnen, PhysiotherapeutInnen arbeiten mit all ihrer Kraft daran, diesen Menschen zu helfen und haben seit Bestehen unserer Einrichtung teils beachtliche Folge erzielen können. Viele Eltern nehmen teils beschwerliche, lange Anreisen durch halb Istanbul auf sich um ihren Kindern diese Betreuung zu ermöglichen.

Wir tragen alle Kosten dieser Einrichtung, denn die Betreuung ist für alle Zentrumsbesucher kostenlos; sie sind allesamt syrische Flüchtlinge und nicht in der Lage, Behandlungskosten für ihre Kinder zu bezahlen – die Alternative wäre Nicht-Betreuung. Wie lange wir das in dieser Form noch aufrecht halten können wissen wir nicht. Was wir aber wissen, dass wir all unseren wunderbaren UnterstützerInnen von Herzen dankbar dafür sind, dieses und andere Projekte mit Leben füllen zu dürfen! Tausend und einen Dank!!


08. September 2018

Idlib!

In der Region Idlib leben aktuell etwa 3 Millionen Menschen – etwa die Hälfte davon sind Binnenflüchtlinge, die zuvor aus anderen Teilen Syriens geflohen bzw. gezielt in die angebliche „Deeskalationszone Idlib“ gebracht worden sind. Nun scheint es tatsächlich zu den seit Wochen, ja eigentlich schon seit vielen Monaten befürchteten Luftangriffen auf diese Region zu kommen. Es droht eine auch nach UN-Angaben nicht dagewesene Katastrophe inmitten der syrischen Katastrophe.

Erst vor wenigen Wochen sind viele dort lebende Flüchtlinge aus Dar’a gekommen, davor aus Alghouta, davor aus Idlib-Stadt, davor aus Aleppo, davor aus…. Immer war die Region Idlib die letzte Zuflucht, der letzte Ort, wohin die, die alles, wirklich ALLES verloren hatten gehen konnten. Nun ist der Zufluchtsort zu einer Sackgasse geworden. Viele der hier lebenden Flüchtlinge sind der Hölle entkommen. Haben Familienmitglieder, haben ihr Hab und Gut, haben den Glauben an die Weltgemeinschaft verloren. Nun leben sie in Zelten, die den Namen Zelt oft nicht verdienen. Zehntausende leiden täglich Hunger. Sauberes Wasser? Bildung? Arbeit? Zukunftspläne? Phantasien…

Seit Anfang 2017 haben wir hier zwei Herzensprojekte aufgebaut: eine Schule für knapp 400 SchülerInnen und ein Kochprojekt. Etliche Schülerinnen haben seither unsere Schule besucht und zahlreiche oft herausragende Abschlüsse geschafft. Hunderttausende haben warmes Essen von uns bekommen; allein im letzten Monat etwa 27.000 Menschen. Unsere LehrerInnen, KöchInnen, HelferInnen arbeiten für sehr kleines Gehalt, es reicht ihnen selber gerade so zum Leben. Die Lebensmittel sind vergleichsweise günstig. Wir drehen jeden Cent dreimal um damit wir sovielen Menschen wie möglich helfen können – denn die Not dort ist unbeschreiblich. Der Hunger nach Leben unersättlich.

Wenn es nun tatsächlich zu den befürchteten Kämpfen kommt hoffen wir inbrünstig, dass unserem Team kein Schaden zugefügt wird; die Projekte liegen fast in Sichtweite zur türkischen Grenze – vielleicht ist das ein Vorteil. Sicher aber ist, dass all unsere wunderbaren Team-Mitglieder alles in ihren Kräften Stehende tun werden um den in Not Geratenen die größtmögliche Hilfe zuteilwerden zu lassen! Und wir werden alles in unseren Kräften Stehende unternehmen, dass sie jede Hilfe leisten können die wir gemeinsam zu leisten imstande sind!! Von Herzen danke für JEDE Unterstützung!!!


07. April 2018

Verteilung von Carepaketen im April 2018

Wie jeden Monat haben unsere fleißigen Helfer*innen auch für den April 2018 Pakete mit Grundnahrungsmitteln gepackt und verteilt. Dieses Mal mit folgendem Inhalt:

4 kg Reis, 3 kg Zucker, 2 kg Burgul, 1 kg Linsen, 1 kg Mehl, 3 kg Nudeln, 2 l Speisöl, 2 kg Butterreinfett, 1 l Olivenöl, 500 g Zaatar, 1 Packung mit Fertigsuppe, 700 g Marmelade, 660 Tomatenmark und 450 g Tee

Dabei mussten sie sich, neben allem anderen, zwei zusätzlichen Aufgaben stellen: zum einen den Kreis der Familien dahingehend zu erweitern, dass auch und besonders die aus Alghouta gekommenen Familien versorgt werden konnten.

Und zum anderen die schwierige Aufgabe lösen, stattdessen andere Familien, denen es „im Durchschnitt“ etwas besser geht, aus der Verteilung heraus zu nehmen. Das ist hart, weil wir die Lage dieser Familien sehr gut kennen und viele von ihnen seit sehr langer Zeit begleiten. Wir haben aber leider momentan keine andere Lösung…

 


01. Dezember 2017

SyrienHilfe-Adventskalender 2017 | Das erste Türchen

Heute: Frischer Granatpfelsaft

01-GranatapfelsaftJeder, der die alte Stadt Damaskus einmal besucht hat, ist garantiert auf diese Straße gelaufen. Wenn man an dieser Ecke steht hat man 3 Wege: links entlang zum Azem Palast, entlang der magischen Gassen bis hin zur Umayyaden Moschee. Dann zum Café al Noufara, wo es die beste Wasserpfeife gibt. Geht man nach rechts kommt man zum Suq Bzurieh, dem Gewürzmarkt, wo man durch die Geruchswolken der Gewürze die eigentümliche Wärme dieses Marktes spürt. Und wenn man nach hinten schaut sieht man die Straße, die von al Hariqa kommt. Das ist der Bäcker bei dem… Die ganze Geschichte und jeden Tag ein neues Türchen nach Syrien finden Sie bei Facebook: https://www.facebook.com/Syrienhilfe/ 


29. November 2017

amazon-smile – Hilfe kann so einfach sein…

Man kann zu amazon stehen wie man will: viele nutzen es um schnell und einfach Dinge zu bestellen, besonders in der Zeit vor Weihnachten. Um gemeinnützigen Organisationen zu helfen hat amazon das amazon-smile Program aufgelegt. Wer über diesen Link:

https://smile.amazon.de/ch/39-074-02242

bei amazon bestellt spendet automatisch 0,5 Prozent seines Einkaufes an SyrienHilfe e.V.. Ohne zusätzliche Kosten! Und in der Zeit vom 01. Dezember bis zum 24. Dezember 2017 verdreifacht amazon die Spende auf 1,5 Prozent des Bestellwertes! Was spricht also dagegen, beim nächsten amazon-Einkauf einfach über diesen Link zu bestellen und den Menschen in Syrien Gutes zu tun? Und bitte jedem davon erzählen, der auch bei amazon bestellt. Herzlichen Dank!!


12. November 2017

Tägliche Verteilung von warmen Mahlzeiten in Idlib

EssenverteilungSyrienHilfeSeit dem Frühjahr schon bereiten unserer Köchinnen in Idlib nahezu täglich warme Mahlzeiten die wir dann in aktuell 8 wilde Lager verteilen. Das musste vor allem im Sommer schnell gehen, damit nichts verdirbt; Kühlmöglichkeiten gibt es nicht. Das hat auch dazu geführt, dass wir kein Fleisch hineintun konnten, wenn es besonders warm ist, da es schon vor der Zubereitung verdorben wäre. Aktuell gibt es wieder ab und zu Fleisch in unserem Essen. Für die Familien ist es das einzige Fleisch, dass sie zu essen bekommen – ihre persönliche Situation ist oft katastrophal!

Knapp 1.100 Familien sind es, die wir aktuell so versorgen können. Etwa 5.200 Mahlzeiten bereiten wir jeden Monat für sie zu, eine Mahlzeit muss i.d.R. für eine Familie reichen. Unsere Helfer*innen rennen dafür den ganzen Tag, auch um die ganzen Lebensmittel zu beschaffen, Probleme zu lösen und um Änderungen in der Versorgung von bspw. Gasflaschen oder frischen Lebensmitteln zu begegnen. Jedes Mal, wenn sie dann das Essen in die Gefäße, die ihnen die Kinderhände entgegenstrecken, gefüllt haben und mit leeren Behältern die Lager verlassen, herrscht Freude und Trauer zugleich. Freude, weil sie wissen, dass die Familien für heute satt sind. Trauer, wenn sie sehen, wie es den Familien geht und weil sie auch wegen der sich täglich ändernden Sicherheitslage nicht wissen, wie lange sie diese Hilfe leisten können.

Aber DAS sie und wir diese Hilfe leisten können ist einfach wunderbar – von uns allen ein sehr herzliches Dankeschön dafür!!


29. Oktober 2017

Aktuelle Zahlen zu unseren Projekten

Zahlen– In unserem Projekt in Bursa betreuen wir monatlich 378 Hilfeempfänger mit Traumatherapie, Türkisch-Kursen, Einzelbetreuung (bei geistig behinderten Kindern), Nachhilfe, Lern- und Kunsttherapie, Vorschulkursen und dem Betrieb einer Bibliothek

– In Istanbul wurden beispielhaft in einem der letzten Monate 287 behinderte und/oder kriegsversehrte Menschen mit Physiotherapie, medizinischer Hilfe, Prothesen uvm. versorgt, es wurden Entwicklungskurse, Türkischkurse und Ausbildung von Autisten-Betreuern durchgeführt

– Unser Zentrum für syrische Flüchtlingsfrauen im Libanon hat in einem Monat durch zertifizierte Entwicklungskurse, Ausbildungen zur Köchin, Schneiderin, Friseurin und mit unserer Küche und Schneiderwerkstatt 933 Menschen mit Ausbildungsplätzen, Arbeitsplätzen, Nahrung und Kleidung versorgt

– Die Schule in Beirut, die wir seit über einem Jahr mittragen, hatte zum Ende des letzten Schuljahres 410 Schüle*innen, mit Beginn des neuen Schuljahres können wir in einem zusätzlichen Gebäude Unterricht anbieten und hoffen, bald 650 Schüler*innen Zugang zu Bildung geben zu können
– In Damaskus und Umgebung können wir aktuell monatlich 287 Behinderte, Schüler*innen, Stundent*innen uvm. betreuen, 2.094 Menschen mit Lebensmitteln, medizinischer Hilfe und Unterkunft versorgen

– In Idlib werden Monat für Monat etwa 5.200 Bedürftige aus aktuell 8 wilden Lagern mit warmen Mahlzeiten versorgt, 426 Schülerinnen und Schüler werden in Mathematik, Englisch, Geographie, Arabisch, Physik, Chemie und Informatik unterrichtet.

Uns bleibt nur, all unseren Unterstützern aus tiefstem Herzen „Danke“ zu sagen dafür, dass wir all das leisten dürfen. Und verbinden mit diesem Dank die Hoffnung, weiter machen zu können. Um weiter zu helfen. Der Bedarf dafür ist unermesslich groß!


22. Oktober 2017

Erster Schultag im neuen Gebäude

SchuleBeirEs ist schon einige Wochen her, dass die jungen Schülerinnen und Schüler in unserer Schule in Beirut ihren ersten Schultag hatten. Und sie waren die ersten, die von weitreichenden Veränderungen in der Schule während des Sommers profitierten:

Nach vielen Anstrengungen ist es gelungen, ein zweites Gebäude anzumieten, das ganz in der Nähe des Hauptgebäudes liegt. Die Umbau- und Verschönerungsarbeiten sind noch nicht ganz abgeschlossen, der Unterricht aber in farbenfroh ausgeschmückten und lichtdurchfluteten Klassenräumen läuft! Dank dieses Gebäudes können wir eine erhebliche Zahl zusätzlicher Schüler*innen aufnehmen und die räumlich sehr anstrengende Situation im Hauptgebäude entzerren. Ein sehr wichtiger Schritt nach vorne!

(Das Foto zeigt einen Teil der Kinder bei ausgelassener Stimmung im Hof der Schule und am ersten Schultag)


07. Oktober 2017

Verteilung von Lebensmittelpaketen im Oktober 2017

Oktober2017Unsere Helferinnen und Helfer in Damaskus und Umgebung sind fertig mit der Verteilung der Pakete mit Grundnahrungsmitteln!  Diesen Monat haben die Pakete diesen Inhalt:

6 kg Reis, 5 kg Zucker, 2 kg Burgul, 2 l Speiseöl, 2 kg Nudeln, 1 kg Feine/Dünne Nudeln, 1 kg Mehl, 1 kg Linsen, 1 l Olivenöl, 1 kg Butterreinfett, 850 g Dosenwurst, 500 g Zaatar, 450 g Tomatenmark, 450 g Tee, 450 g Halawa, 2 Dosen Sardellen und 3 Packungen Fertigsuppe

Wie immer in den letzten Monaten haben wir zwei verschieden Sorten Reis hineingepackt, sie eignen sich für spezielle landestypische Gerichte. Auch haben wir dieses Mal dünne Nudeln hineingetan, da jetzt die kalte Jahreszeit kommt und diese sich gut für Suppen eignen. Die Marke des Olivenöls mussten wir tauschen, da die alte Marke plötzlich erheblich im Preis gestiegen ist. Der Dank der Familien drückt sich in unterschiedlichster Form aus, mal eher still und leise, dann auch wieder überschwänglich. Nicht selten aber könnte es einem das Herz zerreißen, wenn man sieht, welche Bedeutung dieses Paket mit Lebensmitteln bekommen hat für die Menschen in Syrien.


02. Juli 2017

Hilfe für Menschen mit Behinderung in Istanbul

Istanbul-SpezialbedürfnisseUnser ausgebombtes und im vergangenen Winter nach Istanbul umgesiedeltes „Zentrum für Spezialbedürfnisse“ macht trotz einiger Widrigkeiten stetige Fortschritte: aktuell sind 125 Patienten mit körperlichen und/oder geistigen Behinderungen registriert, allesamt selber syrische Flüchtlinge. Sie erhalten je nach Bedarf Physiotherapie, ärztliche Versorgung im leistbaren Umfang und kleinere Beihilfen. Bei der Betreuung der Kinder und Jugendlichen mit Down-Syndrom oder Autismus arbeiten wir mit zwei Spezialistinnen zusammen und bilden Helfer aus, damit sie diesen besonderen Anforderungen gewachsen sind. Rollstühle, Gehhilfen, Prothesen, Spezialschuhe für verformte Füße oder Windeln für Bettlägerige können wir aktuell nicht leisten, obgleich der Bedarf enorm ist. Die Kosten hierfür sind einfach zu hoch…

 


08. April 2017

Ausbau der Schule in Idlib macht große Fortschritte

Schule-Idlib-KlassenzimmerUnsere Schule in Idlib macht große Fortschritte! Waren unsere örtlichen Mitarbeiter „eben“ noch mit der Einrichtung beschäftigt (hier: https://www.facebook.com/Syrienhilfe/posts/1870017333214209:0 ), so werden heute schon 79 Schüler unterrichtet und 13 Schüler mit sehr großen Defiziten werden mit Einzelunterricht an die anderen herangeführt. Wie vorab vermutet ist schon jetzt klar zu erkennen, dass der Bedarf an Bildung viel größer ist als alles, was wir abdecken können. Trotzdem sind wir bereits auf der Suche nach weiteren Räumlichkeiten und sind fest entschlossen, dieses Schulprojekt weiter auszubauen. Schon jetzt können sich die Schüler für das neue Schuljahr einschreiben, der Andrang ist riesig!

Ein Vater kam mit zur Registrierung und fragte: „Wo kommt ihr her? Ich war so verzweifelt, dass meine Kinder scheinbar niemals Bildung erhalten würden. Dabei hatte ich immer gehofft, sie würden eines Tages studieren, aber diese Hoffnung wurde von der Realität zerstört. Ihr bringt nun diese Hoffnung zurück!“ – Danke, dass wir das tun dürfen!!


19. März 2017

Lesen und Schreiben lernen…

LernProjektBVor ein paar Monaten habe wir im Raum Damaskus eine kleine Vorschule aufgebaut. Das Projekt steht immer noch am Anfang und ist wirklich klein, aber dort wird aktuell 9 Kindern Lesen und Schreiben beigebracht, auch erste mathematische Grundkenntnisse und sogar Englisch vermittelt. Die Eltern sind heilfroh – und die Entwicklung der Kinder ist sehr groß, sie machen deutliche Fortschritte. Und quasi nebenher bekommen die Kinder auch einen kleinen Snack, falls möglich etwas Obst…

Unser Dank gilt unseren Unterstützern, mit deren Hilfe wir in die Lage versetzt werden, unsere großen und kleinen Hilfsprojekte in die Tat umzusetzen. Und neue Projekte wie dieses auf- und hoffentlich auszubauen.


04. März 2017

Verteilung von Grundnahrungsmitteln im März 2017

März2017Wie jeden Monat so haben wir auch im März wieder Pakete mit Grundnahrungsmitteln verteilt. Dieses Mal mit folgendem Inhalt:

6 kg Reis, 4 kg Zucker, 1 kg Linsen, 2 kg Burgul, 2 kg Nudeln, 2 l Speiseöl, 1 l Olivenöl, 1 kg Butterreinfett, 660 g Tomatenmark, 500 g Tee, 500 g Zaatar, 2 Dosen Fisch, 750 g Marmelade, 830 g Dosenwurst, 350 g „Sojafleisch“

Ständig sind wir bemüht, auch speziell für die Kinder etwas hinein zu tun, oft ist es Halawa oder einfach eine kleine Tüte Bonbons. Dieses Mal ist es eine Dose „Murtadella“, also Dosenwurst, die bei den Kindern sehr beliebt ist. Außerdem haben wir erstmalig eine Packung „Sojafleisch“ dazu getan; es wird momentan anstatt richtigem aber oft unerreichbaren Fleisch benutzt.


30. Dezember 2016

Sofortige Kälte-Nothilfe in Idlib für Flüchtlinge aus Aleppo

idlibschlammIn zwei Tagen ist das Jahr 2016 Vergangenheit, ein neues Jahr beginnt. Die Hoffnung, dass es Linderung für die Menschen in Syrien bringen wird sind ehrlicherweise gering. Und trotzdem sind wir zumindest in unserem kleinen Kosmos zuversichtlich, denn wir durften auch mit Eurer / Ihrer Hilfe im zurückliegenden Jahr die Anzahl unserer Projekte erneut erhöhen, durften mehr und mehr Menschen dabei unterstützen, Mensch zu bleiben in dieser unfassbaren Katastrophe und werden das fortführen! Unsere Planungen für 2017 sehen einen erneuten Ausbau vor: so wollen wir beispielsweise die Anzahl der seit 2012 laufenden monatlichen Verteilung von Paketen mit Grundnahrungsmitteln ständig erhöhen oder werden uns neben der medizinischen Versorgung und Unterbringung von Binnenflüchtlingen in Wohnungen verstärkt in Bildungsprojekten engagieren. Da ist zum einen die Schule für Flüchtlingskinder in Beirut zu nennen, aber auch die Unterstützung von Studenten in Syrien oder der Aufbau einer Bildungseinrichtung in Idlib.

Denn Teile unseres syrischen Netzwerkes sind ebenfalls zu Flüchtlingen geworden und in Idlib gestrandet. Was sie von dort berichten ist erschütternd, sie lassen sich aber nicht davon erschüttern, sondern sind voller Tatendrang: gestern Abend haben wir gemeinsam beschlossen, eine Soforthilfe für die aus Aleppo eintreffenden Flüchtlinge zu starten. Diese haben fast ausschließlich nichts bei sich außer dem, was sie am Leib tragen können und sind so in keinster Weise in der Lage, sich vor dem Schlamm, der Kälte und Nässe in den oft wilden Zeltlagern in Idlib zu schützen. Vermutlich leben dort über 1.5 Millionen syrische Binnenflüchtlinge; manche in notdürftigen Häusern, viele aber in weit verstreuten und oft notdürftigen Zeltlagern.

Wir haben daher heute Morgen mit der Verteilung von Jacken, Wintermänteln, Regenjacken, Hosen, Mützen, Handschuhen, Pullovern, Winterschuhen und Gummistiefeln begonnen und suchen auch nach Möglichkeiten, Unterwäsche, Schlafsäcke und warmen Decken zu verteilen. Nach unseren Schätzungen werden wir pro Woche etwa 200 Familien (im Mittel 5 Familienmitglieder), also 1.000 Menschen pro Woche versorgen können. Die kalkulierten Kosten liegen bei etwa 7.000,- € pro Woche (die Kleidung ist sehr günstig und wird an der türkisch-syrischen Grenze in großen Ballen gekauft und sortiert). Da wir dieses Projekt zusätzlich zu all unseren anderen Projekten in Syrien, dem Libanon und der Türkei starten sind wir sehr dankbar für jede Unterstützung – je länger wir diese Kältehilfe ausführen können umso mehr Menschen können wir helfen…  Tausend Dank schon jetzt!  Und alles erdenklich Gute für das neue Jahr 2017!!


22. Dezember 2016

Syrien – Eine humanitäre Katastrophe in Zahlen

Fast 1 Millionen Menschen in Syrien sind belagert und so von nahezu jeder Hilfslieferung abgeschnitten
Über 4.8 Millionen Syrer sind ins Ausland geflüchtet, davon sind mehr als 50 % Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren
6.3 Millionen Menschen in Syrien sind Vertriebene im eigenen Land
7 Millionen hungern
13 Millionen brauchen medizinische Hilfe
13.5 Millionen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen
15 Millionen haben keinen ausreichenden Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen
18 Millionen leben in Armut

Das sind enorm große Zahlen, die einen mit offenem Mund zurück lassen. Erinnert man sich aber, dass hinter jeder einzelnen Ziffer ein Einzelschicksal steckt fehlt die Sprache um das Gefühlte auszudrücken. Wir wissen, dass wir diese Menschen nicht alle erreichen können. Aber wir bemühen uns jeden Tag, mehr und immer mehr Menschen vor allem innerhalb Syriens beizustehen, mit unterschiedlichen Hilfsleistungen zu versorgen und ihnen damit auch den Mut zum Überleben geben. Unseren eigenen Mut beziehen wir aus der großartigen Unterstützung die wir seit Jahren erfahren dürfen. Dafür danken wir von Herzen! Und machen weiter. Immer weiter!!


12. Dezember 2016

4 Jahre SyrienHilfe e.V.

4 Jahre SyrienHilfe e.V.Heute, am 12. Dezember, „feiern“ wir unseren vierten Geburtstag: am 12.12.2012 haben wir beim Amtsgericht Rastatt unsere Eintragung ins Vereinsregister abgeholt, quasi unsere Geburtsurkunde. Auch wenn wir schon seit Sommer 2012 versuchen, den Menschen in Syrien beizustehen, so sehen wir das doch als offiziellen Beginn unserer Arbeit an. Nach Feiern aber ist uns nicht zumute, wenngleich zwei Herzen in unserer Brust schlagen:


Dem einen Herz wird angst und bange bei der vergangenen und aktuellen Entwicklung in Syrien und bei der Betrachtung der furchtbaren Folgen für die syrische Zivilgesellschaft! Viele dieser Folgen werden erst in Jahren oder Jahrzehnten zum Tragen kommen. Die direkten Folgen aber für das Leben und den Überlebenskampf derer, die in Syrien ausharren, sind bedrückend und machen betroffen und oft sprachlos. Wie viele Kinder Syriens sind so alt wie wir und kennen nichts als Krieg? Das andere Herz in unserer Brust aber ist stark und schlägt voller Kraft und schenkt uns die Sprache wieder: Denn seit Gründung konnten wir viele unserer Ideen in die Tat umsetzen und durften dank der unglaublichen Tatkraft unserer Helfer vor Ort wunderbar viele Projekte zur humanitären Hilfe, Nothilfe und Hilfe zur Selbsthilfe vor allem innerhalb Syriens aber auch in der Türkei und im Libanon umsetzen. Und unsere Pläne für das kommende Jahr sehen eine erneute Steigerung vor!


Deshalb feiern wir heute nicht. Aber sind doch froh und glücklich über das, was wir erreicht haben. Das wir immer weiter machen können liegt aber nicht nur am unbedingten Willen unserer Projektbetreuer, sondern auch am stetig wachsenden Zuspruch unserer oft über all die Jahre treuen Unterstützer und Spender. Dafür herzlichen Dank!


27. November 2016

Unterstützung von Studenten in Syrien und Jordanien

studentenEines unserer neuen Bildungs- und Ausbildungsprojekte als direkte Hilfe für Bedürftige vor Ort und letztlich zur Sicherung der Zukunft Syriens: wir unterstützen Studenten in Syrien und Jordanien mit einer Art SyrienHilfe-BAFöG, damit sie sich Bücher und andere Lernmaterialien, Lebensmittel, Unterkunft oder die Transportkosten zur Uni leisten können.

Ohne diese Unterstützung müssten sie ihr Studium aufgeben!

 


17. November 2016

Winterhilfe – 400 Jacken für Schulkinder

winterhilfeDie letzten Jahre haben uns gezeigt, wie wichtig es ist, den Menschen in und aus Syrien im Winter besondere Hilfe beispielsweise in Form von Kleidung zu leisten. Nicht nur um in oft ungeheizten Wohnungen (sofern sie in welchen leben) wenigstens die Körperwärme zu halten, sondern auch, weil es vielen hilft ihren Lebensmut zu behalten!

Eines unserer diesjährigen Winterprojekte ist bereits kurz vor dem Abschluss: in unserem Näh- und Kochprojekt für syrische Flüchtlingsfrauen im Libanon stellen wir 400 Jacken her, die wir in Kürze an ebenso viele Schulkinder verteilen werden – hier ein Foto aus der Werkstatt.

Wir freuen uns! Und die Kinder erst…


03. November 2016

SyrienHilfe – Jahresbericht 2015 ist fertig!

jahresbericht_2015_seite_01Wieder hat sich ein sehr engagiertes (unbedingt im Impressum nachlesen), komplett ehrenamtliches Team an die Arbeit gemacht und unsere Entwicklung des letzten Jahres in eine Form gegossen: unser zweiter Jahresbericht ist fertig gestellt und in den Druck gegangen.

Das Jahr 2015 hat uns erneut einen großen Schritt nach vorne gebracht in unseren Bemühungen um die Menschen Syriens. Sämtliche Projekte wie die monatliche Verteilung von Grundnahrungsmitteln (sog. Carepakete), Unterbringung von innersyrischen Flüchtlingsfamilien in Wohnungen, medizinische Versorgung uvm. konnten beibehalten und zum Teil ausgebaut werden. Diese stetige Hilfe ist von großer Bedeutung für die Gebliebenen, denen es oft an den grundlegendsten Dingen fehlt. Aus der 2014 aufgebauten Orthopädiewerkstatt hat sich in 2015 ein umfangreiches „Zentrum für Spezialbedürfnisse“ entfaltet mit Einrichtungen für Behinderte jeder Altersgruppe (inkl. Inklusions-Kindertagesstätte, Fahrdienst und Handicap-Markt), Wohn- und Pflegeheim für Schwerst-Mehrfach-Behinderte, Schuhmacherwerkstatt und (Aus-)Bildungszentrum. Das Projekt für syrische Flüchtlinge in Bursa / Türkei erlebte 2015 eine Phase des Umbruchs, wurde modifiziert und den örtlichen Bedingungen angepasst. Unser Projekt für syrische Flüchtlingsfrauen in Beirut / Libanon steht in voller Blüte,  wächst stetig und versetzt uns zudem in die Lage, besondere Hilfsprojekte wie Winterhilfe, Schulkleidung etc. zu ermöglichen. Hier geht es zum Download des Jahresberichtes 2015.

Es ist für uns eine beispiellose Freude, dieses Wachstum erleben zu dürfen – wissend, dass damit auch die Anzahl derer, denen wir mit unserer Nothilfe, humanitären Hilfe und Hilfe-zur-Selbsthilfe zur Seite stehen, ständig wächst. Möglich aber wird das alles nur mit Hilfe unserer Spender und Unterstützer – dafür 1001 Dankeschön!!


26. Oktober 2016

Ausbau einer Schule für syrische Flüchtlingskinder im Libanon

basmaSeit 2014 helfen wir einer Schule in Beirut bei den Bemühungen um einige hundert syrische Flüchtlingskinder und beim Wachstum der Schule – aktuell sind es etwa 400 Schülerinnen und Schüler, denen so der langersehnte Zugang zur Bildung ermöglicht wird. Die Schule platzt aus allen Nähten, es wird im Schichtbetrieb unterrichtet: morgens die Kleinen, nachmittags die Großen. Die Klassenräume sind so voll, dass nicht einmal Platz für Tische ist; an den Stühlen sind Klemmtische angebracht.

Und doch reicht es nicht für alle: Dieses Bild hatte kürzlich eine Mutter abgegeben. Ihre Tochter, seit Tagen mit hohem Fieber im Bett liegend, hatte es gemalt. Zwei Geschwister der Tochter (ihr Name ist Basma) gehen bereits auf die Schule, sie selber konnte bisher leider mangels Platz nicht aufgenommen werden. Das Bild zeigt sie und ihre Mutter auf dem Weg zur Schule, darüber steht „Basma geht zur Schule“.

Damit auch Kinder wie Basma zur Schule gehen können haben wir begonnen, alternative Gebäude zu suchen. Um mehr Platz zu haben, um mehr Klassenzimmer einzurichten. Um mehr Schüler unterrichten zu können. Um mehr und immer mehr Kindern Syriens Bildung zu ermöglichen!


24. September 2016

Schulbedarf und Schulkleidung für Kinder in Syrien

schulbedarfViele alltägliche Dinge innerhalb Syriens sind seit Beginn des Konfliktes exorbitant teuer geworden, bei durchschnittlich 10-facher Preiserhöhung sind selbst scheinbare Kleinigkeiten für den Großteil der Bevölkerung unerreichbar geworden. Wenn überhaupt jemand in der Familie ein Einkommen hat, so ist es sehr gering und reicht kaum zum Essen. In der Folge heißt das für die Familien, dass sie sich aufs Überleben dieser unbeschreiblichen Katastrophe beschränken müssen. Und das ist schwer genug…

Für die Kinder bedeutet das nicht nur, dass sie Dinge erleben, die schon Erwachsene nicht oder nur schwer verarbeiten können, sondern auch, dass sie nicht mehr in die Schule geschickt werden, da es den Eltern sogar am Geld für Schulbedarf mangelt. Um das wenigstens im Kleinen zu verhindern, haben unsere Helfer in Damaskus einige Schulmaterialien gekauft um etwa 50 Kinder damit zu versorgen. Außerdem haben wir für ca. 40 Kinder Schulkleidung (in Syrien trägt man Schuluniform) nähen lassen. Von einer Werkstatt, die von syrischen Binnenflüchtlingen betrieben wird und die für kleines Geld Nähaufträge annehmen. So bringt die Schulkleidung nicht nur die Kinder in die Schule sondern den Beschäftigten in der Nähwerkstatt auch Einkommen.


16. Mai 2016

Benefizkonzert der Staatsoper Hannover

Mit einem Sonderkonzert der Superlative setzte die Staatsoper Hannover am Pfingstmontag ein Zeichen der Solidarität: Im Rahmen eines Benefizkonzerts, dessen Gesamterlös unserem Verein zugutekam und das vom Niedersächsischen Staatsorchester Hannover initiiert wurde, präsentierte Generalmusikdirektorin Karen Kamensek Antonín Dvořáks Sinfonie aus der Neuen Welt. Auch die beiden 1. Kapellmeister des Hauses waren beteiligt: Benjamin Reiners dirigierte Schuberts Unvollendete und Mark Rohde leitete die Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 von Ludwig van Beethoven. Die Staatsoper Hannover unterstützte mit dem Spendenerlös die so dringend benötigte humanitäre Hilfe, Nothilfe und Hilfe zur Selbsthilfe vorranging innnerhalb Syriens. Das Niedersächsische Staatsorchester brachte aus diesem Anlass dem Publikum drei Werke zu Gehör, die zu den populärsten Schöpfungen des klassisch-romantischen Konzertrepertoires zählen. Mehr Informationen auf der Internetseite des Staatstheaters Hannover oder hier.


09. März 2016

Pflanzen der Hoffnung

pflanzenUm der Mangelernährung entgegen zu treten haben die Mitarbeiter unseres „Zentrum für Spezialbedürfnisse“ in Damaskus den Garten des Zentrums urbar gemacht. Dort haben sie Gemüse und für die syrische Küche typische und unerlässliche Kräuter angepflanzt. Die Ernte wird im Wesentlichen auf die Patienten (und ihre Familien) verteilt, die in unserem Zentrum Betreuung erfahren.

 


05. Januar 2016

Verteilung von Winterdecken in Wadi Khaled / Libanon

Verteilung_WadiKhaledNach Verteilung der ersten selbst gefertigten Decken in Beirut durch unser Projekt für syrische Flüchtlingsfrauen und dank der anhaltenden Unterstützung haben wir begonnen, auch in Wadi Khaled und Umgebung Winterdecken für Kinder und Erwachsene zu verteilen – wenige Tage nach Beginn starker Schneefälle gerade zur rechten Zeit. Die Verteilung von warmer Unterwäsche und Schlafanzügen ist in Vorbereitung, auch innerhalb Syriens.

Als wir mit diesen zusätzlichen Winter-Projekten begonnen haben, hatten wir Sorge, ob wir das alles zusätzlich zu unseren anderen Projekten den ganzen Winter über finanzieren können. Nun ist die Freude bei allen groß, dass wir dank zahlreicher Spender und Spenden diese Kältehilfe sogar ausbauen dürfen! Herzlichen Dank dafür!!

 


19. Dezember 2015

Aktuelle Zahlen einer beispiellosen Katastrophe

Flüchtlinge-Nov2015-001Im August 2013 wurde das einmillionste syrische Flüchtlingskind im Ausland registriert. Anthony Lake, Exekutivdirektor von Unicef, dem Kinderhilfswerk der UN, sagte damals in einer gemeinsamen UNHCR-Erklärung mit dem UN-Flüchtlingskommissar António Guterres: „Dieses einmillionste Flüchtlingskind ist nicht nur Statistik. Es ist ein reales Kind, das aus seiner vertrauten Umgebung gerissen wurde, vielleicht sogar aus seiner Familie, konfrontiert mit schrecklichen Erlebnissen, die wir kaum nachvollziehen können. Wir müssen uns alle schämen, denn während wir daran arbeiten, das durch diesen Krieg verursachte Leid zu mindern, hat die Weltgemeinschaft es versäumt, die Verantwortung für dieses Kind zu übernehmen. Wir sollten innehalten und uns fragen, ob wir weiterhin die Kinder Syriens ihrem Schicksal überlassen können.“

António Guterres unterstrich: „Worum es geht, ist nichts weniger als das Überleben und Wohlergehen einer Generation von unschuldigen Menschen. Die Jugend Syriens verliert ihre Heimat, ihre Familien, ihre Zukunft. Selbst wenn sie Zuflucht in einem anderen Land gefunden haben, so bleiben sie doch traumatisiert verzweifelt. Sie brauchen dringend einen Grund, Hoffnung zu haben.“

Welche Zukunft aber hat ein Volk, wenn zwei lange Jahre später, im Dezember 2015, über 4.3 Millionen ins Ausland geflüchtete Syrer gezählt werden, davon circa 2.25 Millionen Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren? Welchen Grund hat die Jugend Syriens, Hoffnung zu haben? Innerhalb Syriens sind nach aktuellen Angaben des UNHCR 13.5 Millionen „Menschen in Not“. Mindestens 6 Millionen dieser „Menschen in Not“ sind Kinder. Insgesamt also sind fast 18 Millionen Syrer, über 8 Millionen syrische Kinder, dringend angewiesen auf Nothilfe, humanitäre Hilfe und Beistand… Syrien braucht Hilfe. Helfen Sie mit!


08. Dezember 2015

Winterhilfe in Syrien und im Libanon

Kleider für Kinder und Jugendliche in Damaskus u. Umgebung
Kleider für Kinder und Jugendliche in Damaskus u.a.

Der Winter 2015/2016 wird vermutlich der härteste Winter seit Beginn des Konfliktes, denn viele in Syrien sind als Folge der letzten Jahre buchstäblich am Ende ihrer Kräfte. Deswegen haben wir uns entschlossen, der Kälte in den Körpern und in den Herzen etwas entgegen zu stellen – es geht bei vielen neben dem reinen Überleben auch um ein Überleben der Seele…

Im Libanon werden wir beispielsweise an mindestens 500 Kinder warme, gefütterte Winterstiefel und mindestens 400 selbstgenähte, warme Winterdecken verteilen. In Syrien werden wir ebenfalls mindestens 1.500 selbst genähte Winterdecken verteilen und vorrangig für über 150 Kinder und Jugendliche „Winterpakete“ schnüren: Schuhe, Jacken, Mütze / Schal.

Außerdem versorgen wir die Familien mit reichhaltigeren Lebensmittelpaketen oder sorgen dafür, dass zwei komplette Schulen in Syrien den ganzen Winter über geheizt werden – damit die Kinder wenigstens in der Schule etwas körperliche Wärme bekommen…

Weitere Informationen und Berichte zu den Winterhilfsprojekten finden Sie unter anderem auf unserer Facebook-Seite oder in den Neuigkeiten bei betterplace.org – beispielsweise hier, hier und hier


18. November 2015

Fadi kocht syrisch – ein Kochbuch für Syrien…

Buch_3D_Stapel_221015-456x456Mit dem Kochbuch „Fadi kocht syrisch“ erschien am 18. November ein Buch der besonderen Art! Ein gutes Dutzend Ehrenamtliche haben sich in Aachen zusammen getan, um gemeinsam mit dem syrischen Koch Fadi Alauwad ein Kochbuch herauszubringen, mit dem zum einen die syrische Küche in vielfältigen, wunderbar bebilderten Rezepten vermittelt wird. Und mit dem zum anderen den Menschen in Syrien geholfen wird: denn der Erlös des Buches geht an SyrienHilfe e.V. zur Finanzierung humanitärer Hilfe in Syrien!

Bestellt werden kann es bei der Mayerschen Buchhandlung oder direkt auf der Homepage Fadi kocht syrisch! Dort bitte auch unbedingt lesen, wer alles dahinter steht, wie das ganze Projekt begann und durch wen es das geworden ist, was es ist: ein wirklich tolles Buch!


03. November 2015

Motivationskurs und Therapie-Workshop für junge Flüchtlingsfrauen

Luftballons Im Rahmen unseres Projektes für Flüchtlingsfrauen in Beirut / Libanon haben etwa 30 junge Frauen (zwischen 15 und 20 Jahre alt) an einem Workshop teilgenommen. Gezielt ging es darum, die jungen Syrerinnen zu motivieren, ihre Kreativität und Persönlichkeit zu entwickeln, ihr Selbstbewusstsein zu fördern und positive Ideen zu verstärken. Und natürlich auch darum, wie sie das gemeinsam Erarbeitete und Erlernte in Zukunft anwenden können. Wir werden die Frauen dabei begleiten und ihnen helfen wo wir können.

Nach dem Workshop ließen die Teilnehmerinnen Luftballons steigen und waren sehr fröhlich und ausgelassen. Und voller Tatendrang, die Zukunft Syriens aktiv und positiv zu gestalten!


13. Oktober 2015

Zu Gast in der Landesschau Baden-Württemberg…

Unser Vorstand Karsten Malige durfte in der Landesschau Baden-Württemberg als Studiogast live über die Arbeit des Vereins SyrienHilfe e.V. berichten: Programminformation SWR Landesschau (Kurzinformation zur Sendung, Hintergründe).

Direktlink zum Video in der ARD-Mediathek, bei Youtube oder in der SWR-Mediathek (anklicken und anschauen…)


04. Oktober 2015

SyrienHilfe – Jahresbericht 2014 ist fertig!

Was seit langem schon als Idee und Wunsch in unseren Köpfen „herumspukte“, ist nun dank der beherzten Herangehensweise eines tollen Teams (bitte im Impressum nachlesen) Wirklichkeit geworden: unser erster Jahresbericht ist fertig gestellt!

SyrienHilfe_eV_Jahresbericht_2014_Seite_01Es war ein sehr ereignisreiches Jahr: so konnten wir unsere Nothilfe (monatliche Verteilung von Lebensmittelpaketen, Unterbringung von Flüchtlingsfamilien in Wohnungen, medizinische Hilfe uvm.) innerhalb Syriens massiv ausbauen. Zusätzlich war es möglich, Selbsthilfe-Projekte wie die Gemüsefarm oder eine Geflügelzucht auf- und auszubauen. Auch unser „Zentrum für Spezialbedürfnisse„, heute eine veritable Einrichtung zur Betreuung von Behinderten und Versehrten, Alten und schwerst-mehrfach-behinderten Kindern und Jugendlichen, hat seine Anfänge im Dezember 2014. Und wir konnten die beiden Auslandsprojekte, Betreuung von Flüchtlingsfamilien in Bursa / Türkei sowie das Koch- und Nähprojekt für syrische Flüchtlingsfrauen in Beirut / Libanon, ins Leben rufen.

Vieles davon ist in diesem Jahresbericht 2014 nachzulesen (zu finden hier ). Im Vorwort nachzulesen, aber nur schwer in Worte zu fassen, ist unser aller Dank an unsere Spender und Unterstützer. Unser Dank dafür, dass wir das alles machen dürfen. Unser Dank dafür, dass all diese Projekte mit Leben gefüllt sind und so Leben schenken. Nicht nur den Hilfsbedürftigen, sondern auch den Projektmitarbeitern, die uns so oft von dieser speziellen Bedeutung für ihr eigenes tägliches Leben und Überleben berichten.


12. September 2015

Dunkle Wolken über Syrien…

In den letzten Tagen haben wir wieder viele Gespräche mit unseren Helfern in Syrien geführt: es herrscht große Verzweiflung und tiefe Depression. Es fehlt ihnen, die so viel von sich geben um anderen zu geben, immer mehr an Lebensmut. Ein Helfer sagte: „Es ist dunkel geworden in Syrien. Wir haben keine Tränen mehr. Alles ist trocken, sogar unsere Herzen.“

Jasminblüte im zerstörten Homs. Quelle: Lens Young Homsi
Jasminblüte in Homs. Quelle: Lens Young Homsi

Eine andere sagte: „Wir sind total verlassen! Die ganze Welt redet von den syrischen Flüchtlingen, aber keiner redet von uns, die wir noch in Syrien geblieben sind!“

Das Land wird immer leerer, blutet aus, ein Exodus! Die meisten Familien bestehen nur noch aus Frauen und Kindern; es mangelt an so vielem, sogar an Männern…

Immerhin, eine Helferin berichtete von ihrem ganz persönlichen Licht im Dunklen: „Bald fängt die Schule wieder an. Ich glaube, Schulbedarf zu verteilen ist das Einzige, das mir bessere Laune machen wird.“

Wir konnten all dem wenig entgegen setzen. Es war oft einfach nur Stille in der Leitung…


21. August 2015

Interview SWRinfo

Sebastian Felser von SWRinfo führte ein Interview mit unserem Vorsitzenden Karsten Malige – hier kann es erneut gehört werden.


18. August 2015

Rettet Syrien – die syrische Zivilgesellschaft braucht Hilfe um zu überleben!

„Helfen mit Würde“ bedeutet für uns, Menschen nicht „nur“ satt zu machen, sie in Wohnungen unterzubringen oder sich ihrer Sorgen und Krankheiten anzunehmen, sondern auch, sie mit Respekt zu behandeln und ihnen trotz – oder gerade wegen ihres Leids – mit größter Achtung zu begegnen. Dies Art zu helfen bedeutet damit auch, soziale Strukturen zu bewahren, eine Zivilgesellschaft am Leben zu erhalten, in denen jeder Mensch, groß und klein, sich mit Respekt begegnet, gegenseitiges Vertrauen aufbaut und füreinander einstehen kann um miteinander Syrien am Leben zu halten. Bevor es im Wahnsinn untergeht…

Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir zum einen die richtigen Helfer / Mitarbeiter in unseren Projekten dafür haben, die mit unglaublich viel Liebe, Demut und aufopferungsvollem Einsatz täglich echte Wunder vollbringen und zum anderen, dass wir von unseren Unterstützern die Mittel dazu erhalten, all diese Projekte zu finanzieren!

Dafür Danke von Herzen – bleiben Sie bei uns, nie war es so schlimm wie heute, nie war Hilfe in Syrien, für Menschen aus Syrien und genau diese Art von Hilfe so wichtig!

P.S.: Unsere Hilfe hilft nicht nur den Bedürftigen beim Überleben, nein, auch und ganz besonders all unseren Helfern. Viele sagen seit langem, dass sie ohne diese Arbeit längst wahnsinnig geworden wären.


11. August 2015

Monatliche Lebensmittelpakete als Ausdruck von Respekt!

Seit den Anfängen verteilen unsere Helfer im Großraum Damaskus monatliche Lebensmittelpakete an syrische Binnenflüchtlinge, die es teilweise aus ganz Syrien in den vermeintlich sicheren Hafen Damaskus getrieben hat. Mit Hilfe unseres Vereines und dank unserer Unterstützer konnten wir diese überlebenswichtige Verteilung seitdem jeden einzelnen dieser vielen vergangenen Monate durchführen; und wir konnten die Anzahl der Familien sogar wesentlich erhöhen – so versorgen wir aktuell Monat für Monat bis zu 200 Familien mit Grundnahrungsmitteln.

Von Beginn an war und ist es uns wichtig, nicht „nur“ Lebensmittelpakete zu verteilen, nein, wir wollen den Familien Respekt entgegenbringen, ihnen dabei helfen, ihre Würde zu bewahren und unbedingt vermeiden, ihnen ein Gefühl des Mangels und der Abhängigkeit zu geben. Deshalb bringen wir die Carepakete auch bis an die Haustür, damit wir sehen wie es den Familien geht, ob sie eventuell weitere Hilfe benötigen. Und um ein paar Worte zu wechseln, sich auszutauschen. So sind im Laufe der Jahre Freundschaften entstanden zwischen unseren Betreuern und den betreuten Familien, es ist nicht die klassisch-hierarchische schwarz-weiß-Beziehung zwischen „Helfer“ und „Flüchtling“.

Carepaket August 2015
Carepaket August 2015

Weiterhin ist es uns wichtig, dass der Inhalt der Pakete immer einigermaßen gleich bleibt. Darauf können sich die Familien verlassen, es gibt ihnen Sicherheit und sie können die schwierige Suche nach Lebensmitteln auf anderes beschränken. Bei der Auswahl der Lebensmittel achten wir zudem auf Qualität: das Lebensmittelpaket soll auch Trost sein, eine schöne Erinnerung; „Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen“…

Es sind zum Teil nur Kleinigkeiten, die wir anders machen. Aber das es wichtig ist, darauf zu achten und bei den HelferInnen penibel auf die Einhaltung dieser und anderer Regeln zu pochen zeigt die Aussage einer Helferin:

„Heute habe ich begriffen, warum Ihr so streng seid mit diesen Regeln: Ich stand zufällig vor dem Gebäude eines Vereins und habe mitbekommen, wie dort Lebensmittelpakete ausgegeben wurden. Als ich sah, wie all die Frauen demütig bittend da standen und von den Helfern schlecht behandelt wurden, als sie anfingen Fragen zu stellen, konnte ich nur heulen. In dem Moment war ich glücklich, dass wir es anders machen.“

Vielleicht verstehen Sie, verstehst Du, jetzt besser, warum wir Ihnen, Euch und Dir so dankbar sind für jeden einzelnen gespendeten Cent – denn nur durch diese Spenden werden wir in die Lage versetzt, dieses Lebensmittel-Projekt und all die anderen Projekte vorrangig in Syrien auf- und auszubauen und hoffentlich noch lange lange Zeit weiter zu betreiben!!


03. August 2015

Physiotherapie für Kriegsversehrte und Behinderte

Unser „Projekt für Spezialbedürfnisse“, ein Zentrum für Behinderte und Nichtbehinderte, Kranke, Kriegsversehrte und Traumatisierte wächst und wächst: seit einigen Wochen haben wir Räume für Physiotherapie und Krankengymnastik eingerichtet, unsere Mitarbeiter behandeln dort schwerst-mehrfach-behinderte Kinder und Erwachsene, Menschen mit angeborener oder kriegsbedingter Körperbehinderung uvm. Aktuell wird zusätzlich eine eigene Psychotherapie-Abteilung aufgebaut um sich den traumatisierten Kindern und Erwachsenen zu widmen; die Ideen und Möglichkeiten unseres wunderbaren Teams vor Ort reißen nicht ab!

Physiotherapie
Physiotherapeutische Behandlung eines behinderten Kindes in unserem „Zentrum für Spezialbedürfnisse“

Dieses Projekt wird von den Leitern und Mitarbeitern des Projektes inmitten Syriens mit sehr viel Liebe, Herzblut und Respekt aufgebaut und betrieben und hat gewaltigen Bedarf nach Unterstützung: wie jedes Kind, das wächst, hat es großen Hunger und braucht ständig größere Kleider und Schuhe. Und wie bei heranwachsenden Kindern freut man sich, wenn man sieht, dass all die Mühe und Investition süße Früchte trägt und das aus der Taufe gehobene Kind laufen lernt, wächst und gedeiht…

Wir bedanken uns herzlich bei all unseren Spendern, dass wir dieses „Projekt-Kind“ überhaupt haben und beim Wachstum begleiten dürfen – und freuen uns sehr über jede Unterstützung, die es uns ermöglichen wird, es auch weiterhin mit all dem auszustatten, was es zum Wachsen, Leben und Überleben braucht!

Syrien braucht Hilfe – wir brauchen Hilfe um helfen zu können…


26. Juli 2015

Pflanzenprojekt in Syrien trägt Früchte

Unser im Frühjahr 2014 begonnenes „Pflanzenprojekt“ trägt Früchte – es bringt den von uns betreuten Familien große Freude! Und frisches Obst und Gemüse um der Mangelernährung entgegen treten zu können.
PflanzenprojektHaben wir im letzten Jahr die Pflanzen noch als Setzlinge in insgesamt 40.000 Pflanzkästen verteilt (manche dieser Pflanzen haben den Winter überlebt und tragen neue Früchte), so haben wir dieses Mal Sammelstellen eingerichtet, an denen die Pflanzen von Gärtnern betreut werden. Die Familien sind eingeladen, zu kommen und sich zu bedienen, wie auf einem Obst- und Gemüsemarkt. Nur frischer.

Dabei werden sie angehalten, sich nur so viel zu nehmen, wie sie benötigen – denn es soll für alle Familien im Ort reichen. Einer unserer Gärtner (der sein ganzes Leben als Gärtner gearbeitet hat) meinte jedoch: „Ich habe noch nie gesehen, dass Pflanzen so schnell wachsen!“. Das ist gut, denn dadurch können wir umso mehr Familien versorgen…


15. Juli 2015

Eid al fitr / Zuckerfest – Syrien 2015

Trotz allem Leid, trotz aller Trauer und trotz um sich greifender Hoffnungslosigkeit – die Kinder Syriens wollen weiter leben und sich im Auge des Sturms ein Stück Normalität bewahren. Dazu gehört auch, den Ramadan zu feiern und mit dem Eid al fitr, dem Zuckerfest, abzuschließen.

Ein EidEid al fitr ohne neue Kleidung oder ohne Süßigkeiten ist kein Eid, Eid ist gerade für Kinder auch, neue Kleider anzuziehen und am Morgen ein Stück Halawayat (Syrien ist berühmt für diese Backwaren!) in den Mund gesteckt zu bekommen. Um anschließend zu rennen und mit den Freunden auf der Straße zu spielen…
Wir haben versucht, den Kindern, die wir erreichen, dieses Gefühl zu schenken. In Damaskus haben wir für etwa 250 Kinder neue Kleidung besorgt. Und neue Schuhe. Unser Projekt in Beirut / Libanon hat etwa 450 Kinder mit selbst genähten Kleidern glücklich gemacht. Auch in Bursa / Türkei haben wir große Mengen Kleider verteilt. Und wir haben an die Kinder in Damaskus insgesamt 200 Kilogramm Halawayat verschenkt.

Mit diesen Kleinigkeiten hoffen wir, wenigstens einigen syrischen Kindern Freude zu bereiten. Denn sie haben diese Freude so bitter nötig!

 


09. Juli 2015

Über 12 Millionen syrische Flüchtlinge brauchen Hilfe…

Manchmal hat man den Eindruck, Syrien und das Schicksal seiner Bevölkerung verschwindet immer mehr aus den Nachrichten und damit aus dem Bewußtsein der Menschen. Manchmal hat man den Eindruck, viele hätten sich „damit“ arrangiert, „man könne ja eh nichts ändern“ und „Hilfe ist doch eh sinnlos, wer blickt denn da noch durch?“.

Das sind die dunklen Momente in der Arbeit unseres Vereins SyrienHilfe e.V., der sich einsetzt für ein Überleben der Zivilbevölkerung Syriens – seit nun drei Jahren schon! Ehrenamtlich, unpolitisch und überkonfessionell. Dessen Mitarbeiter vor Ort „Hilfe in Würde“ in Reinform leben und sich dabei ständig selber in Lebensgefahr bringen…

Doch die hellen Momente überwiegen meist, denn all diese Hilfe, dieser Einsatz wird ja erst von Menschen ermöglicht, denen das Schicksal Syriens und seiner Bevölkerung eben NICHT egal ist, die sich sehr wohl für die Menschen in Syrien interessieren und die mit ihrer Spende aktiv und persönlich dazu beitragen wollen, das Leben und Überleben syrischer Flüchtlinge zu sichern! Dafür unser aller Dank!

Aktuelle Flüchtlingszahlen (Quelle UNHCR, 09. Juli 2015)Es ist auch bewundernswert zu sehen, wieviele sich hier in Deutschland zusammen tun, um die aus Syrien Geflüchteten willkommen zu heißen, sich in unzähligen Privatinitiativen und Vereinen zusammen schließen um zu helfen und ihnen die Gastfreundschaft zu zeigen, die alle Syrienreisende zu friedlichen Zeiten in Syrien kennen gelernt und am eigenen Leib erfahren haben.

Die Kunst jedoch wird sein, bei all den Nachrichten über Bootsflüchtlinge, Landflüchtlinge und über die vielen Probleme bei der Unterbringung in übervollen Flüchtlingsaufnahmestellen in ganz Europa die insgesamt 12 Millionen (zusätzlich zu den 8 Millionen syrischen Binnenflüchtlingen in der Grafik brauchen weitere 4 Millionen Syrer in Syrien Hilfe) Menschen INNERHALB Syriens, die dringend auf humanitäre Hilfe und Nothilfe angewiesen sind nicht in den Hintergrund rücken zu lassen. Diese notleidenden Menschen dabei nicht zu vergessen, nicht zu vergessen, dass sie ohne Hilfe kaum Chancen auf ein Leben in Würde oder gar Überleben haben; Hilfe, die wir geben können. Hilfe, die wir nur geben können mit Spenden, die wir erhalten…

Die Zukunft wird zeigen, ob dieser Spagat auch langfristig gelingen wird. Wir wünschen es uns von Herzen!


08. Juli 2015

SAP RestCent-Initiative – Mission erfüllt!

Die Mission, die SAP antreibt und zu einem der führenden Software-Hersteller der Welt werden ließ lautet sinngemäß: „Wir helfen unseren Kunden – und der Welt – besser zu werden!“. Dass das nicht nur für die Kunden von SAP und den Rest der Welt, sondern auch für SyrienHilfe e.V. und die Menschen in Syrien gilt, durften wir am eigenen Leibe erfahren:

Sämtliche SAP-Mitarbeiter, die sich an der sogenannten RestCent-Initiative beteiligen (was heißt, dass sie die Euro-Nachkommastellen ihres Monatsgehalts in einen Fördertopf einzahlen und die SAP CSR MEE den entstehenden Gesamtbetrag verdoppelt), waren im Herbst 2014 aufgerufen, in einer Abstimmung aus 20 verschiedenen Projekten diejenigen zu bestimmen, unter denen die aufgelaufenen Fördergelder des letzten Jahres verteilt werden sollten. Wir hatten das Glück und die Ehre, von einem SAP-Mitarbeiter mit einem unserer Projekte für dieses Auswahlverfahren vorgeschlagen zu werden und können nicht ohne Stolz vermelden, den größten Zuspruch der abstimmenden SAP-Mitarbeiter erhalten zu haben. Eine starke Aussage für die Menschen in Syrien! Mit dem erhaltenen Förderhöchstbetrag von 10.000,- EUR können wir die Versorgung von über hundert Waisenkindern innerhalb Syriens für drei Monate sicherstellen und ihnen so unter anderem auch den immens wichtigen Zugang zu Bildung ermöglichen!


22. Juni 2015

Freunde des Museums für Islamische Kunst im Pergamonmuseum organisieren Benefizveranstaltung für Syrien

Unter dem Titel „Menschen, Kunst und Kultur auf der Flucht“ fand am 22. Juni 2015 im Museum für Islamische Kunst (Pergamonmuseum, Museumsinsel Berlin) eine beeindruckende Benefizveranstaltung für Syrien statt. Wir freuen uns sehr, mit einem Teil des dort erzielten Erlöses bedacht worden zu sein und danken der Museumsleitung, allen Spendern, Besuchern, Organisatoren, Mitgestaltern und den Freunden des Museums für Islamische Kunst im Pergamonmuseum von Herzen!

Lesen Sie hier mehr zur Veranstaltung, u.a. auch Fotos der Veranstaltung und Vorträge.


20. Juni 2015

Bericht aus Syrien zum Internationalen Flüchtlingstag

Vor kurzem haben wir mit einem unserer Helfer in Damaskus telefoniert und uns über die aktuelle Situation unterhalten. Er erzählte auch davon, wie schwierig das Leben geworden ist. Am Ende fragten wir ihn, ob er nicht überlegt, zu gehen und das Land zu verlassen.

SchlüsselEr schwieg lange und antwortete: „Wenn ich gehe, wird kein Mensch mehr in Syrien sein. Ich bin der Letzte, der das Land verlässt. Weißt Du nicht, dass ich der Schlüsselwächter bin? Alle, die gehen, bringen mir ihre Hausschlüssel zum Aufbewahren. Wenn wir alle gehen, wer wird dann diese Häuser, wer wird Syrien bewachen? Ich bleibe hier!“

Wir empfinden tiefe Verbundenheit mit allen Syrern, die versuchen in diesem Wahnsinn Mensch zu bleiben. Und tiefe Dankbarkeit dafür, dass wir mit einigen dieser „Menschgebliebenen“ syrischen Binnenflüchtlingen helfen können. Das wir das können, das sie, das speziell er das kann, verdanken wir unseren Spendern! Ihnen allen am heutigen Weltflüchtlingstag von Herzen „Danke“ – gerade jetzt, da viele beim Thema „Flüchtlinge“ zuerst an die Aufnahmebegrenzungen in Deutschland und Europa denken. Oder nur noch von Bootsflüchtlingen reden und die 12 Millionen Menschen innerhalb Syriens, die dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, irgendwie in Vergessenheit geraten sind.

Diese Unterstützung, dieser Rückhalt ist wichtig. Gerade jetzt, da wir mehr Menschen erreichen als je zuvor. Wir brauchen Unterstützung, ohne sie könnten wir nicht helfen oder müssten sogar Hilfe reduzieren. Syrien braucht Hilfe – helfen Sie uns helfen!


12. Juni 2015

Bericht aus dem Libanon – Aktuelles aus unserem Flüchtlingsfrauen-Projekt

Unser Projekt im Libanon hat nun seinen ersten Geburtstag gefeiert! Und es beginnt sich an allem, woran es sich festhalten kann, hochzuziehen und macht kleine Tippelschritte. …Weiterlesen


07. Juni 2015

Bericht aus Syrien – Monatliche Verteilung von Carepaketen

Für den Monat Juni konnten unsere Helfer Lebensmittelpakete mit diesem Inhalt verteilen: 4 kg Zucker, 4 kg Reis, 3 kg Burgul, 2 kg Linsen, 1 kg Nudeln, 2 Flaschen Speiseöl, 1800 gr Marmelade, 400 gr Tomatenmark, 3 Schachteln Käse  Und wir konnten unser Lager auffüllen – wie jedes Jahr wollen wir zum Ramadan etwas „festlichere“ Pakete füllen. Damit …Weiterlesen


17. Mai 2015

Bericht aus Syrien – Update Pflanzen-Projekt (Gemüsefarm)

Im Frühjahr 2014 haben wir unser sog. „Pflanzen-Projekt“ begonnen und in einer syrischen Gemeinde unweit von Damaskus damit begonnen, aus Samen und Setzlingen Gemüsepflanzen, Obststräucher und Kräuter zu ziehen …Weiterlesen


29. April 2015

Bericht aus Syrien – Update Geflügelzuchtprojekt

Der ungewöhnlich kalte Winter und große Probleme mit der Stromversorgung haben dazu geführt, dass die Brutkästen in dieser Zeit kaum oder gar nicht betrieben werden konnten. Da außerdem die Lebensmittelknappheit …Weiterlesen


02. April 2015

Rollstühle „Made in Syria“

Unsere Orthopädie-Werkstatt in Syrien hat 4 weitere Rollstühle hergestellt und übergeben, an Versehrte und an schwerst-mehrfach-behinderte Kinder. Links im Bild …Weiterlesen


26. März 2015

Sorgen um Helfer und betreute Flüchtlingsfamilien

Die Sorge um unsere Helfer vor Ort begleitet uns seit der ersten Stunde unserer Aktivitäten. Trotzdem wirkt diese Sorge nicht lähmend, sie ist uns eher Ansporn, diese Helfer so gut es nur irgend geht bei ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen und ihnen ein guter Rückhalt zu sein. Auch unsere Helfer haben Sorge, und zwar …Weiterlesen


19. März 2015

Hepatitis-Bekämpfung, Desinfektion und Aufklärung

Weniger als die Hälfte aller Syrer hat Zugang zu (einigermaßen) sauberem Wasser und entsprechenden sanitären Einrichtungen. In Damaskus breitet sich auch aufgrund dieses Mangels und der herrschenden Hygienezustände die hochansteckende Hepatitis aus. Jeden Tag kommen geschätzte 10 neue Krankheitsfälle dazu. Mit Hilfe lokaler Kräfte versuchen wir …Weiterlesen


01. Februar 2015

Aktuelle Zahlen einer beispiellosen humanitären Katastrophe

Nach aktuellen Zahlen des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) sind gegenwärtig über 3,8 Millionen – genau: 3.807.580 Menschen (Stand 26.01.2015) – Syrer außerhalb Syriens als Flüchtlinge registriert. 52.3 % dieser Flüchtlinge sind unter 17 Jahre, also circa 2 Millionen Säuglinge, Kinder und Jugendliche. Die inoffiziellen Zahlen sind weit höher.

Innerhalb Syriens sind circa 12,2 Millionen dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen, davon sind etwa 7,6 Millionen Flüchtlinge im eigenen Land! Die Not und die Zahl der außerhalb Syriens gestrandeten Syrer, … …Weiterlesen


22. Januar 2015

Verteilung von Gasöfen und warmer Kleidung im Libanon

Die Tätigkeiten der Frauen unseres Koch- und Nähprojektes im Libanon beschränken sich nicht nur auf Nähen, Kochen und Workshops zum Thema Traumata oder Selbstbewusstsein. Als Reaktion auf den massiven Wintereinbruch …Weiterlesen


12. Dezember 2014

DANKE ! | 2 Jahre SyrienHilfe e.V. – Vielen Dank für die Unterstützung!

Auf den heutigen Tag genau besteht der gemeinnützige Verein „SyrienHilfe e.V. – humanitäre Hilfe für Syrien“ zwei Jahre: am 12.12.2012 konnten wir die Eintragungsurkunde in das Vereinsregister abholen. Der Weg führte sofort zur VR-Bank Mittelbaden, um unser Spendenkonto mit der Nummer 1212 2012 zu eröffnen. Keinen Tag zu spät, denn am 16.12.2012 fand bereits unser erstes Benefizkonzert im Kulturhaus LA8 in Baden-Baden statt – wie in diesem Jahr (am 21.12.2014) mit feinster Kammermusik, gespielt von Mitgliedern des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg. Heute blicken wir glücklich über das bisher Erreichte zurück und wollen dieses Datum nutzen, all unseren Unterstützern von Herzen zu danken! Ohne die wirklich großartige Unterstützung in Form von Hilfestellungen, Fürsprachen, Verbreitung, Spenden (auch bei betterplace.org bzw. PAYBACK) unterschiedlichster Größenordnung – JEDER Betrag hilft – hätten wir nichts von dem erreicht, was wir und vor allem unsere Helfer in Syrien, dem Libanon und der Türkei seither für die Menschen in Syrien leisten konnten. Dazu beigetragen haben viele gut besuchte Veranstaltungen, Vorträge, Konzerte und Spendenaktionen, die von sehr vielen Menschen mit viel Herz organisiert wurden. Immer verbunden mit und getragen von der Bereitschaft, das Leid der syrischen Bevölkerung zu lindern. Dafür tausend Dank ! Oder auf Arabisch „Alf Schukran“ ! Oder in anderen Sprachen:

Danke
Danke! 2 Jahre SyrienHilfe e.V. – Klicken zum Vergrößern

09. Dezember 2014

Spende anlässlich des Deutschen Journalistenpreises Wirtschaft | Börse | Finanzen 2014 (djp)

Wir bedanken uns sehr herzlich bei der „Die ZEIT“-Journalistin Kerstin Bund für die Zuwendung ihrer Spende, die sie anlässlich ihrer Nominierung für den Deutschen Journalistenpreis erhalten hat! Zur Erläuterung einige Auszüge aus der Pressemitteilung (die komplette Pressemitteilung können Sie hier herunterladen):

„Die Preisträger und Nominierten des DEUTSCHEN JOURNALISTENPREIS Wirtschaft | Börse | Finanzen 2014 (djp) haben 20 gemeinnützige Einrichtungen ausgewählt, denen die djp-Sponsoren Spenden in Höhe von insgesamt 10.250 Euro zuwenden.“

„Insgesamt nahmen 396 Print- und Online-Beiträge aus 85 Medien, geschrieben von 383 Jour- nalisten, am diesjährigen Auswahlverfahren für den djp teil. Der mehr als 40-köpfigen Jury gehören Herausgeber, Chefredakteure und Ressortleiter der führenden Wirtschaftsmedien an. Seitens der Wirtschaft und Wissenschaft engagieren sich namhafte Repräsentanten von Ver- bänden, Unternehmen und Hochschulen.“


23. November 2014

Bericht aus Syrien – Wohnraum für Flüchtlinge

Aktuell können wir dank der erhaltenen Spenden jeden Monat über 180 Familien innerhalb Syriens in Wohnungen unterbringen und sie mit den nötigsten Dingen des täglichen Bedarfs versorgen. Alle betreuten Familien sind Binnenflüchtlinge und haben nur sich selbst mitgebracht – ihre alte Wohnung, ihr Hausstand ist komplett zerstört. Es ist immer wieder beeindruckend zu sehen, wie kreativ sie ihre Probleme lösen …Weiterlesen


12. November 2014

Bericht aus Syrien – Update Geflügelzuchtprojekt

„Hilf mir es selbst zu tun“ wusste schon Maria Montessori. Dieses Leitmotiv passt hervorragend zu dem „Geflügelzucht-Projekt“, welches wir im Frühsommer dank der erhaltenen Spenden ins Leben rufen konnten und das seitdem stetig Fortschritte macht… …Weiterlesen


Oktober 2014

Syrien – Im Angesicht einer Katastrophe

„Der 15. März 2011 gilt als Beginn des syrischen Konfliktes, dreieinhalb Jahre dauert der grausame Krieg nun schon. Dreieinhalb Jahre, die dazu geführt haben, dass 3.032.494 Menschen (Stand vom 21.09.2014, Quelle: UNHCR), davon 1.467.727 Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren, ihre Heimat verlassen haben und geschätzt weitere 6.400.000 Syrer innerhalb des Landes zu Flüchtlingen geworden sind. Dreieinhalb Jahre, in denen Hunderttausende (längst wurde aufgehört zu zählen) getötet wurden, als vermisst gelten oder schlichtweg „verschwunden“ sind. Dreieinhalb Jahre, in denen Schätze jahrtausendealter Kulturen unwiederbringlich zerstört wurden, die Infrastruktur eines ganzen Landes in Schutt und Asche gelegt wurde.

All das kann man auch der allgemeinen Berichterstattung über Syrien entnehmen. Letztlich jedoch sind dies nur Auflistungen, um das Leid der Menschen irgendwie abzubilden. Begreifbar aber wird es dadurch nicht. Das wird es vielleicht erst, wenn man ins Bewusstsein rückt, welche Auswirkungen dieser Konflikt für den jeweils Einzelnen hat.“

Beobachtungen und Gedanken von unserem Vorstand Karsten Malige, erschienen im Rotary Magazin 10/2014 und online  …Weiterlesen


31. Oktober 2014

Bericht aus Syrien – Solidarität eines Schulbus-Fahrers

Ein unserer Helferinnen in Syrien hat uns davon berichtet, was sie mit einer der von ihr betreuten Familien erlebt hat. Diese Familie lebt in einem sehr zerstörten und heftig umkämpften Gebiet. Mehr als die Hälfte aller Gebäude sind zerstört, es gibt keinen Strom und… …Weiterlesen


08. Oktober 2014

Bericht aus Syrien – Update Carepakete, Verteilung im Oktober

Auch im Oktober 2014 konnten wir wieder Carepakete verteilen – wir freuen uns sehr, dass wir diese Grundversorgung nun schon seit nahezu zweieinhalb Jahren aufrechterhalten und stetig ausbauen konnten! Inhalt war dieses Mal…Weiterlesen


12. September 2014

Bericht aus dem Libanon – Workshop mit Flüchtlingsfrauen im Libanon

Zur Stärkung des Selbstbewusstseins wurde innerhalb unseres „Koch- und Nähprojektes“ (mehr unter www.syrienhilfe.org/deutsch/projekte) ein Workshop abgehalten mit mehr als 30 Teilnehmerinnen. Dabei ging es um Entwicklung…Weiterlesen


24. August 2014

Bericht aus Syrien – Carepakete mit Gebäck / Halawayat zum Zuckerfest

Die Geflügelzucht wächst kontinuierlich – Schritt für Schritt werden die Ressourcen ausgebaut, immer mehr Menschen erhalten Zugang zu frischem Hühnerfleisch und Eiern, weitere Arbeitsplätze konnten generiert werden. So konnten   …Weiterlesen


Februar 2014

„Syrien braucht Hilfe“ – Artikel im Rotary Magazin (online)

Unser Vorstand Karsten Malige konnte die aktuelle Situation in Syrien sowie die unterschiedlichen Möglichkeiten der humanitäre Hilfe in einem Artikel im Rotary Magazin beschrieben:

„Seit nunmehr fast drei Jahren wird in Syrien ein Konflikt ausgetragen, dessen Folgen für die Infrastruktur, die Kulturgüter und die Menschen des Landes erheblich sind. Täglich wird das Leben und Überleben der Zivilbevölkerung aufs Neue erschwert. Eltern bangen um das Leben ihrer Kinder und müssen fürchten, dass  diese nicht wieder heil aus den wenigen funktionierenden Schulen zurückkehren. Viele Unbeteiligte werden Opfer von Kampfhandlungen. Häuser und ganze Straßenzüge, sogar Stadtviertel, sind dem Erdboden gleich gemacht. Familien sind auf grausame Art auseinandergerissen worden. […]“ –>Weiterlesen


Juli 2013

Facebook…

Nach langem Abwägen haben wir uns auch aus Gründen der Transparenz entschieden, eine Seite bei Facebook einzurichten: https://www.facebook.com/Syrienhilfe . Ohne Anspruch auf Vollständigkeit – bei weitem nicht alles ist „facebook-geeignet“ – wollen wir so einen kleinen Einblick in unsere Arbeit geben sowie Ankündigungen zu unseren Veranstaltungen posten. Außerdem werden wir in unregelmäßigen Abständen Quellen zur aktuellen Lage der Zivilbevölkerung posten. Lesen Sie bitte auch den dortigen Infotext.

Nutzen Sie also unsere Facebook-Seite um sich ein wenig zu informieren – weiterhin gilt aber: wenn Sie Fragen zu unserer Arbeit haben, fragen Sie uns!


13. Dezember 2012

Unser erster „Flyer“ ist fertig, herzliches Dankeschön an PlasticSurf aus Freiburg!


12. Dezember 2012

Eintragung des Vereins im Vereinsregister beim Amtsgericht Rastatt.

Kontoeröffnung bei der VR-Bank in Mittelbaden eG. Konto-Nr.: 1212 2012, BLZ: 665 623 00


18. November 2012

Gründung des Vereins

Wir freuen uns wirklich sehr über jede(n), der uns bei diesen Bemühungen zur Seite steht – vielen herzlichen Dank schon jetzt!